VOM 07.-12.05.2012 KOMMEN UNSERE CORRES NACH KÖLN!

 

Hier geht es direkt zum Erfahrungsbericht 2012

Seit dem Jahr 2004 findet an der Realschule am Rhein ein Austausch mit dem Collège de l´Europe in Chelles in Frankreich statt. Im Laufe der Jahre hat sich der Austausch von drei auf sechs Tage ausgeweitet.

Schülerinnen und Schüler, die als Wahlfach Französisch haben, können in der 8. Klasse an dem Austausch teilnehmen.
Sie sind in den Familien der französischen Austauschpartner untergebracht und nehmen beim Gegenbesuch ihren Austauschpartner auf.
Der Austausch bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, Land, Leute und Kultur innerhalb einer französischen Gastfamilie kennenzulernen und dabei wertvolle Erfahrungen zu sammeln.
Die Schülerinnen und Schüler müssen sich auf das Leben in der Gastfamilie einlassen und lernen so den Alltag in einem fremden Land kennen.

 

Das Programm des Austauschs wird von den Lehrerinnen und Lehrern der Partnerschulen unter einem bestimmten Thema zusammengestellt. 

Der diesjährige Austausch stand unter dem Motto: “la ville“- „Die Stadt“

In Frankreich wurden  viele Aktivitäten rund um das Thema "Die Stadt" durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler haben verschiedene Dialoge nachgespielt, mit der französischen Musiklehrerin ein eigenes Lied in deutsch und französisch getextet und anschließend gesungen, verschiedene Stadtviertel erkundschaftet, gelernt, wie man sich in einer Stadt zurechtfindet und vieles mehr. Am Ende der Austauschwoche haben die Schülerinnen und Schüler die Eltern zu Aufführungen der erarbeiteten Inhalte sowie eine Diashow mit den "bewegendsten" Momente während der Austauschwoche eingeladen. Diese waren ein großer  Erfolg.

In jedem Jahr stehen sportliche Aktivitäten auf dem Programm, die geeignet sind, die Austauschpartner einander näher zu bringen und die Kommunikation anzuregen. So wurde z.B. in Frankreich eine Kanutour organisiert und in Deutschland wird eine Kletterhalle besucht.

Die Sprachanimation nimmt einen großen Teil im Programm des Austauschs ein. Hier sollen die Schülerinnen und Schüler angeregt werden, über bestimmte Spiele miteinander zu kommunizieren. Es werden viele Situationen geschaffen, in denen die Austauschpartner miteinander reden müssen.  Da dies meist in spielerischer Art und Weise geschieht, wird den Schülerinnen und Schülern die Angst vor der Partnersprache genommen und sie beginnen mit Händen und Füßen, auf Deutsch, Französisch und Englisch miteinander in Kontakt zu treten. Als weiterer Schritt werden die Schülerinnen und Schüler dazu motiviert, während und auch im Anschluss an den Austausch, ihre Sprachkenntnisse zu erweitern und die Fremdsprache systematisch zu erlernen. Denn nur so können sie den Kontakt zu den Austauschpartnern aufrecht erhalten.

 



 



Am diesjährigen Austausch nehmen 13 deutsche und 13 französische Schülerinnen und Schüler teil.

Der Austausch wurde von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und von den Eltern sehr positiv bewertet.

 

 

 

 

 


Erfahrungsbericht von Susanne:

Frankreichaustausch 25.-30.03.2012

Als wir uns am Sonntagmorgen am Kölner Hauptbahnhof getroffen haben, waren alle noch recht müde, aber dies hat sich während der Zugfahrt nach Frankreich geändert - die Aufregung stieg. Als wir 3 Stunden und 15 Minuten später in Paris Nord ankamen, erwartete uns auch schon Madame Lozachmeur. Sie brachte uns zur Regionalbahn, die uns dann nach Chelles brachte. Als wir um 13 Uhr in Chelles ankamen, warteten unsere Austauschpartner schon dort. Sie begrüßten uns mit zum Teil wunderschön gestalteten Plakaten; die französischen Corres hatten sich total in Schale geworfen. Nach der Begrüßung fuhren mit ihnen und ihren Eltern in die Schule, dort machten wir bis 17 Uhr viele Kennlernspiele. Danach gab’s noch Kuchen mit den Eltern. Danach fuhren wir mit dem Austauschpartner nach Hause.

Die nächsten Tage waren zwar anstrengend aber dafür sehr schön, wir haben vieles unternommen: am Montag ging’s nach Sprachanimationen in der Schule und Essen in der Schulkantine zum Kanufahren auf der Marne – fast niemand blieb trocken, machte Spaß!

Am Dienstag fuhren wir gemeinsam mit unseren Corres nach Paris, mussten in deutsch-französischen Gruppen verschiedenen Aufgaben erfüllen. So bekamen wir die ersten Sehenswürdigkeiten in Paris zu sehen. Unsere Mittagspause verbrachten wir bei sonnigem Wetter auf dem Platz vor dem Centre Pompidou. Auch dort mussten wir wieder einige Aufgaben bearbeiten. Abends waren wir noch beim Bowling. Jonas hat gewonnen!

Am Mittwoch waren dann in der Schule und haben uns zwei Stunden französischen Unterricht angeschaut. Danach haben wir mit der Musiklehrerin noch ein Lied, das wir selbst gedichtet hatten, gesungen und für Donnerstagabend noch alles geübt. Den Nachmittag hatten wir dann frei. Wir durften alle machen, was wir wollten. Manche sind Shoppen gegangen, andere haben Fußball gespielt oder waren im Disneyland. Abends ging es dann wieder in die Gastfamilien, aber nicht zu vergessen gab es auch einen Grillabend -natürlich ohne Lehrer- zuhause bei einer Austauschpartnerin, dort sind sich einige Personen auch näher gekommen.

Am Donnerstag sind wir dann alleine nach Paris gefahren, unsere Corres mussten in die Schule. Wieder hatten wir wunderschönes Wetter- auch wenn es morgens ziemlich kalt war! Wir sind mit der Métro zum Louvre, haben uns dort schnell die Mona Lisa angeguckt. Danach sind wir durch die Tuileriengärten – einige sind dort mit einem Karussell gefahren. Weiter zur Place de la Concorde – auch dort blieben nicht alle trocken…. Spaziergang die Champs-Elysées hoch bis zum Arc de Triomphe. Dort hatten wir dann auch mal eine Pause!

Dann sind wir weiter zum Eiffelturm, zu Fuß sind wir hoch bis zur zweiten Etage. Super Aussicht! Dann mussten wir aber auch schon zurück nach Chelles. Abends fand im Collège noch die Präsentation für die Eltern statt. Viertel vor acht ging’s dann zu den Gastfamilien.

Die Woche ging schnell vorbei und am Freitagmorgen nach einer Evaluation war es auch soweit- der Abschied war da, vielen ist es ziemlich schwer gefallen. Wir freuten uns aber auf unsere Familie und Freunde in Deutschland.

Wir danken den Lehrern Frau Staiger und Herr Lavall für diese schöne Woche. Viel Spaß den nächsten 8ern beim Frankreichaustausch.