Unsere Schülerinnen und Schüler begegnen physischer und psychischer Gewalt häufig in alltäglichen Situationen: Eine Prügelei auf dem Schulweg, Hänseleien auf dem Schulhof, Mobbing per SMS oder im Internet, "Abziehen" durch Jugendgangs im Wohnviertel oder Schlimmeres. Unser Projekt Gewaltprävention soll den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeiten aufzeigen, solchen Situationen, in denen sie selbst Opfer werden können, aus dem Weg zu gehen oder sich in solchen Situationen deeskalierend zu verhalten. Sie sollen lernen, in welchen Situationen sie anderen  helfen können und müssen und wie sie vermeiden können, dabei selbst in Gefahr zu geraten.

Dazu arbeiten wir mit "skills4life" zusammen. Deren geschulte Mitarbeiter führen folgende Trainings durch:

  • Schwerpunkt Teamtraining in Klasse 7: Im Rahmen  der dreitägigen Klassenfahrt im Herbst wird ein Teamtraining durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler lernen, in ihrer neu formierten Klasse miteinander respektvoll, gewaltfrei und aufmerksam umzugehen. Dieses Training hilft, die Bedeutung einer Gemeinschaft innerhalb der Klasse zu erkennen, Konflikte innerhalb dieser Gemeinschaft zu vermeiden und versetzt die Kinder in die Lage, kleine Konflikte selbst zu lösen. Dies korrespondiert mit den Zielen der Stunde "Soziales Lernen" (siehe Förderkonzept).

 

  • Schwerpunkt "Gewaltprävention" in Klasse 8: Im Rahmen einer zweitägigen Veranstaltung in der Schule beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit "Gewaltprävention". Sie lernen in Rollenspielen und Diskussionen an Beispielen, die ihrem Alltag entlehnt sind und die sie zum Teil selbst einbringen, mit gefährlichen Situationen umzugehen oder sie besser ganz zu vermeiden. Zusätzlich zum Selbstschutz umfasst das Training auch die Bedeutung und die rechtlichen Grundlagen von Nothilfe.
    Dieses Training wird von der Stiftung Kompetenz im Konflikt  finanziell unterstützt.
    • Streitschlichtung in Klasse 9/10: Ausgewählte interessierte Schülerinnen und Schüler werden in Klasse 9 zu Streitschlichtern ausgebildet und anschließend in Klasse 10 als Streitschlichter eingesetzt (siehe Streitschlichtung).

Erlebnisbericht zum Projekt Gewaltprävention-Teil 2

(bisher in Klasse 9, jetzt in Klasse 8)

Im Zeitraum vom 7.9.2009 bis zum 24.9.2009 fanden an unserer Schule in Zusammenarbeit mit dem Verein "skills4life"  Veranstaltungen zur Gewaltprävention statt.
Bei diesen Veranstaltungen lernten alle neunten Klassen, wie sie sich in einer Notsituation, wie z. B. einer Schlägerei auf dem Bahnsteig, verhalten sollten.
Dies lernten die Schüler spielerisch durch Rollenspiele mit der ganzen Klasse und in Diskussionen.
Die Betreuer haben teils schockierende Geschichten von Mobbingopfern erzählt, die die Klassen zum Nachdenken brachten.
Dieses Programm dauerte pro Klasse 2 Schultage. Viele Schüler haben das Event ernst genommen und auch einiges davon umgesetzt.